+49 6221 89 00 0
Persönliche Beratung:
 
 
+49 6221 89 00 0
 
 
+43 1 599 99 121
 
 
+41 44 215 70 10
Headergrafik Schülersprachreisen
 
Home

Franziska Haider berichtet aus Valletta (Malta)

Ich war in den Pfingstferien mit einer Freundin auf Malta und es
war eigentlich der beste Urlaub, an den ich mich erinnern kann.

Zum Glück haben wir am Flughafen gleich zwei Jungs kennen gelernt. Mit
denen haben wir uns dann auch gut verstanden und die 2 Wochen zusammen
verbracht.

Jedenfalls, als wir auf Malta angekommen sind, haben wir erst mal gedacht
" Oh mein Gott, wo sind wir denn hier gelandet?", weil irgendwie alles
schon sehr heruntergekommen war. Aber das hat sich dann zum Glück
geändert, als wir in dem Viertel angekommen sind, in dem wir gewohnt
haben. Unsere Gastfamilie war sehr nett und wir haben uns gut mit Ihnen
verstanden.

Wir haben auch einige Ausflüge mitgemacht, z.B. nach Comino, da ist es
echt richtig toll. Das Meer ist da so klar und schön, wie man es sonst
nur aus den Urlaubskatalogen kennt.

Klar, wenn man an Sprachreise denkt, dann denkt man auch an Schule, denn
das ist schließlich Teil des Ganzen, aber es ist gar nicht so schlimm da.
Eigentlich war das immer ganz witzig. Und zum Glück war gleich
daneben ein Subway, damit man auch nicht verhungert und in der Früh einen
Kaffee kriegt. Und es dauert ja auch nur den halben Tag und man hat
danach immer noch genug Zeit, was anderes zu machen, z.B. baden zu gehen.
Das geht auch recht gut, weil Malta ja so klein ist, dass man überall
problemlos zum Strand (oder zum Shoppen, oder ähnliches) fahren kann. Busfahren
ist auch sehr günstig auf Malta, so weit ich das mitbekommen habe, entweder für 47 Cent
oder 1, 16€.

Naja zum Schluss noch die Abendaktivitäten.
Es ist einfach nur super zum Weggehen. Ein Club reiht sich an den
nächsten und trotzdem ist alles sehr übersichtlich und man trifft
überall nette Leute. Es ist auch super, dass man ab 15 Jahren bis 24:00 Uhr weg
darf, am Wochenende sogar bis 1:00. Einfach toll...

Das einzige, was ein bisschen gestört hat, war, dass die Schulbusse sehr
unpünktlich waren. Es hieß, wir sollen um halb neun am pick-up-point
sein und dann war der Bus um halb 10 da und wenn wir dann mal erst um 9
gekommen sind, war der Bus schon weg. Aber ist ja halb so schlimm, weil
man auch locker zur Schule hinlaufen konnte. Und bisschen blöd bei den
Schulaktivitäten war, dass die " Großen " ab 16 Jahren 3 mal " Party " hatten
und da die " Kleinen " eben nicht reindurften, sondern die mussten dann Bowlen
gehen oder ähnliches. War aber auch ganz witzig, auch wenn wir sehr schlecht waren.

Im Großen und Ganzen war‘s einfach nur eine tolle Zeit, die ich nie
vergessen werde. Ich habe viele nette Leute kennen gelernt und habe auch
mit vielen noch Kontakt und ich würde jederzeit wieder hinfahren.

Franzi Haider

Hier geht's zum aktuellen Angebot:

iSt Sprachreisen Schüler

Plane deine Sprachreise zuverlässig mit dem iSt Schüler Sprachreise Programm.