Theresa Killi

Hallo ich bin Theresa und war in den Sommerferien mit iSt in England (Eastbourne). Es war mein erster Flug und ich war total aufgeregt, was mich beim Fliegen erwartet und danach.

Als wir nach ca 90 min gelandet sind, mussten wir erstmal durch ganz viele lange Gänge laufen bis wir endlich bei unseren Koffern waren. Danach hatten wir eine Wartezeit von 2 Stunden am Flughafen, die aber sehr schnell verging.

Als dann endlich unser Bus da war, der uns nach Eastbourne brachte, waren alle ziemlich froh, endlich wieder sitzen zu können. Als wir losfuhren, war es ein komisches Gefühl, auf der falschen Seite zu fahren, die ja eigentlich gar nicht falsch war . Als wir in Eastbourne angekommen sind, waren meine Freundin und ich total aufgeregt, wie unsere Gastmutter ist. Sie war sehr nett und gastfreundlich, es war etwas komisch, dass sie in sehr vielen Räumen rosa Teppiche hatte, aber wem es gefällt.

Nach einer Woche bekamen wir frische Bettwäsche und Handtücher, was ich ziemlich cool fand. Und das englische Essen ist wirklich nicht immer so schlimm wie alle sagen, es kann sogar seeeehr lecker sein.

Am ersten Tag wurde uns Eastbourne gezeigt, ich war total begeistert, es war einfach soo schön, die ganzen kleinen Läden und die Straßenmusik und das Allertollste in Eastbourne ist der Pier.


Und so war eigentlich immer was für den Tag geplant. Wir waren im Musical, im Kino, in der Disco, in der nur Deutsche waren. Und wir haben uns Hastings und Brighton und natürlich auch London angeschaut. Am letzten Tag waren wir noch Pizza essen, was ein schöner Abschluss war.

Der Unterricht ist wirklich schön gestaltet gewesen und die 50 min vergingen immer wie im Flug.

Im Allgemeinen vergingen  die 2 Wochen viel zu schnell, und ich hab mir gewünscht, dass ich doch 3 Wochen gebucht hätte. Ich hab dort so viele nette Leute kennen gelernt, mit denen ich gern noch mehr Zeit verbracht hätte.

Und an alle Leute, die nach England fliegen, immer daran denken, dort ist Linksverkehr.

 Lg Theresa

Weitere Erfahrungsberichte aus England

  • ·

Mareike Weber

Als ich in Stuttgart angekommen war, war ich etwas aufgeregt, da ich nicht wusste, was auf mich zukommen wird. Nach...