Erfahrungsberichte aus Valletta

Valletta: Wiebke Czaja

Mein Name ist Wiebke, bin 17 Jahre und komme aus Berlin. Man hat mich gebeten, über meine Erfahrungen während meiner dreiwöchigen Sprachreise zu berichten. Aber wie und vor allem wo fange ich da am Besten an? Also erstmal zur Information : ich war für drei Wochen auf Malta. Untergebracht war ich in einer sehr netten und engagierten Gastfamilie. Das ist etwas, was ich jedem raten würde, denn in einer Gastfamilie bekommt man einfach einen viel intensiveren und besseren Eindruck von den Leuten und dem Land, in dem man sich befindet. Man lernt neue Lebensweisen und Kulturen kennen.

Der Flug dorthin stellte für mich anfangs die größte Herausforderung dar! Doch das war alles gar kein Problem, auch wenn meine Orientierung wirklich zu wünschen übrig lässt, denn ich lernte gleich im Flugzeug ein Mädchen meines Alters kennen, die mindestens genauso unsicher und aufgeregt war wie ich! So bestritten wir also gemeinsam die unendlichen Weiten des Frankfurter Flughafens! 

Als ich endlich auf Malta ankam und mich meine Gastfamilie sehr herzlich empfangen hatte, war an Schlaf vor Erschöpfung gar nicht zu denken! Gleich am ersten Abend lernte ich das unverwechselbare Nachtleben dieser kleinen Insel kennen! Es blieb nicht die einzige Nacht in unzähligen Clubs oder einfach nur am Strand. Außerdem bot auch die Schule viele verschiedene Freizeitgestaltungsmöglichkeiten an.

Apropos Schule, eine Sache, die ich vorher nicht wirklich begrüßte...wer will schon in den Ferien lernen? Aber das ist total falsch, denn die Schule dort bietet einem die Möglichkeit, sein Englisch auf spaßige Weise zu verbessern und vor allem viele nette Leute, aus aller Herren Länder kennen zu lernen. Ich hab dort so viele feste Freunde gefunden, mit denen ich immer noch in Kontakt stehe und manche auch schon in ihrer Heimat besucht habe, sei es Tschechien oder die Türkei! Selbst zu einem meiner Lehrer habe ich noch Kontakt!

Ansonsten hat Malta auch kulturell eine Menge zu bieten, aber davon überzeugt euch selbst!

Im Nachhinein lässt sich nur eins sagen : Diese Sprachreise war mit das Beste, was mir je passiert ist! Mein Englisch hat sich um ein Vielfaches verbessert, was auch daran liegt, dass ich mich seitdem einfach mehr für diese Sprache interessiere und durch den Kontakt zu meinen Freunden von dort auch in Übung bleibe! Ihr werdet merken, schon nach drei Tagen fängt man an, auf Englisch zu denken!

Außerdem und das eigentlich wesentlich Wichtigere ist, dass ich seither viel selbstständiger und offener bin. Es fällt mir überhaupt nicht mehr schwer, auf fremde Menschen zuzugehen oder etwa in einer fremden Gegend nicht die Orientierung zu verlieren. Ich habe durch diese Erfahrung wirklich etwas für mein Leben gewonnen und mich auch entschlossen, nach der Schule ein ganzes Jahr im Ausland zu arbeiten, um noch mehr Erfahrungen dieser Art zu sammeln, also auf in neue Welten...

Weitere Erfahrungsberichte aus

  • ·

Valletta: Patricia Hölscher

… man nehme: 250 g englische Vokabeln 1/2 l Meerwasser einen gehäuften Esslöffel Muteine Prise Spontaneität  alles gut…

  • ·

Valletta: Mirjam Ewert

Es war ein unglaubliches Erlebnis, das ich nie vergessen werde. Ich bin mit meiner besten Freundin gefahren und habe es…

  • ·

Valletta: Tanja Opitz

Am 16.07 ging es endlich los. Ich machte zum ersten Mal eine Sprachreise nach Malta. Der Abschied fiel etwas schwer,…

Im sonnigen Malta kannst du nicht nur viel Sonne tanken, sondern auch die reichhaltige Geschichte der Insel erkunden. Rund um die Insel gibt es außerdem zahlreiche atemberaubende Locations zum Baden und für tolle Fotos. Abends geht es dann mit den anderen Sprachschülern aus aller Welt in die Stadt um den Tag ausklingen zu lassen, oder es werden Parties in der Schule veranstaltet.

Interessiert? Dann informiere dich hier und starte dein Abenteuer!