Erfahrungsberichte aus Los Angeles

Luis Kranz

individuelle Sprachreise nach LA Westwood

Ich hatte mich für einen vierwöchigen Englisch-Sprachkurs der iSt in Los Angeles angemeldet.
Natürlich war der Flug lang und anstrengend, aber schließlich kam ich in meinem Appartement in Westwood, einem Stadtteil im Westen von Los Angeles, an. Das Appartement bestand aus zwei Schlafzimmern mit jeweils einem Badezimmer und einem großen Wohnzimmer mit Küche. Außerdem hatte das Zimmer WLAN, was für mich sehr wichtig ist.
Ich habe mich recht schnell eingelebt und sofort neue Bekanntschaften gemacht. Diese waren aus allen denkbaren Ländern. So hatte ich Zimmerkollegen aus Italien, Russland, Brasilien und Frankreich.
Am ersten Schultag fand ein  Einstufungstest statt, aber am nächsten Tag ging es schon los. Die Schule war inmitten des tollen Stadtteils Westwood. Überall gab es Einkaufsmöglichkeiten und die berühmte UCLA war in fünf Minuten zu Fuß erreichbar.
Mein Appartement war 10 Gehminuten von der Kaplan Schule entfernt.
Ich wurde in einen Vormittagskurs eingeteilt, so konnte ich nachmittags immer etwas mit meinen neuen Freunden unternehmen.
Wir waren zum Beispiel im Disney Land, im Getty Center, im LACMA, in Hollywood, mehrere Male am Strand und haben oft einfach nur die Stadt erkundet. Die „Stadt der Engel“ ist eine wirklich faszinierende Stadt.
Die Schule in Westwood hatte viele Freizeitangebote, wie zum Beispiel einen Besuch bei einem Dodgers-Spiel, einer Strandparty oder einem Ausflug nach Las Vegas und San Francisco.
Da ich ganz alleine nach LA geflogen bin, habe ich viel gelernt, zum Beispiel unabhängig  und auf sich alleine gestellt zu sein (man konnte sich aber mit allen Fragen und Problemen an die Lehrer in der Schule oder das Personal der Unterkunft wenden).
Oft wurden von den Schülern kleinere Partys organisiert, bei denen wir sehr viel Spaß hatten.
Das Wetter im August und im September war hervorragend, durchgehend 30 Grad und Sonnenschein.
Da ich es von der Schule in Deutschland gewohnt war, im Englischunterricht mehr zu schreiben, als zu reden, war der Unterricht in dem Sprachkurs eine völlig neue Erfahrung für mich. Hier wurden nämlich vor allem die Sprechfertigkeiten trainiert. Während meiner vier Wochen hatte ich vier verschiedene Lehrer. Das fand ich aber gut, da man so die Sprecheigenschaften von verschiedenen, „echten“ Amerikanern erlernen konnte.
Nachdem die 4 Wochen wirklich schnell vorbeigingen, hätte ich gerne noch 2 Wochen an meinen Urlaub dran hängen können.
Meine Zeit in Los Angeles werde ich nie vergessen und ich kann jedem dazu raten, eine solche Sprachreise zu machen.

 

Weitere Erfahrungsberichte aus

  • ·

Jessica Koch

Ein Mal nach Amerika, in einer typischen amerikanischen Familie den „american way of life“ leben – diesen Wunsch…

  • ·

Marie Tegtmeier

 „Das klingt doch super, spannend und aufregend“, haben meine Freundin und ich uns gedacht, als wir im Herbst letzten…

  • ·

Laura Harbert

Meine 5 Wochen in Los Angeles„Wenn schon kein ganzes Au-Pair-Jahr in Amerika, dann wenigstens fünf Wochen wie die…