Erfahrungsberichte aus Bournemouth

Talbot University: Theresa Klimpel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Erfahrungsbericht – Bournemouth, England 

Ich heiße Theresa, bin15 Jahre alt und habe diesen Sommer zum ersten Mal an einer Sprachreise nach England teilgenommen. Ich habe 3 Wochen, vom 04.07. - 24.07., auf dem Campus-Gelände der Bournemouth University gewohnt.

Angefangen hat alles, indem ich am Sonntag, den 04. Juli mit dem Flugzeug in Düsseldorf gestartet bin. Mein Ziel: London Heathrow. Nachdem ich meine Boarding-Card geholt habe und auch meine Koffer aufgegeben hatte, ging es dann ab ins Flugzeug. Etwas ungewohnt war es ja schon, sich an einem fremden Flughafen zurechtzufinden. Nach ein paar Passkontrollen hatte ich dann auch wieder meinen Koffer in der Hand. Nun ging es Richtung Ausgang, wo schon viele Sprachreiseschüler von ihren jeweiligen Leitern erwartet wurden, aber auch ich wurde fündig.

Nach einer ca. 2 Stunden dauernden Autofahrt kam ich dann auch an meinem College an.

In dem Talbot House warteten schon andere Jugendliche aus Spanien, Deutschland und Frankreich. Natürlich waren das nicht alle Schüler am College, sondern nur die, die mit mir ungefähr gleichzeitig angekommen sind. Nun haben wir von Greg (dem Leiter des College) eine Einführung bekommen sowie Infos über das College-Gelände, den Unterricht und alles weitere Notwendige. Dann kam der Stichpunkt Hauseinteilung. Da meine 2. Fremdsprache Spanisch ist, wurde ich gefragt, ob ich denn mit 3 Spanierinnen in ein Haus möchte. Und so kam es dann auch. Wir waren in einem kleinen Haus untergebracht, wo jeder sein eigenes Zimmer mit Bett, Schrank, Schreibtisch und Waschbecken hatte. Zusätzlich gab es in dem Haus noch eine Küche (funktionierende Mikrowelle und Kühlschrank), einen Wohnraum und 2 Bäder, die man sich teilte. Bis zum Abendessen (18 Uhr englische Zeit!) hatten alle Freizeit.

Die drei Spanierinnen aus meinem Haus sind dann zusammen mit mir zum Haus Nummer 50 gegangen, wo weitere Spanier wohnten. Dort habe ich dann auch noch einen deutschen Jungen kennen gelernt. Wir saßen dann noch alle bis ca. 23 Uhr zusammen, bis uns die Staffpeople in unsere Häuser schickten.

Am nächsten Morgen war dann der Einstufungstest, wonach dann später auch die Klassen eingeteilt wurden. An dem Montag waren dann nur noch Aktivitäten angesagt, wie zum Beispiel Cricket oder Baseball.  Auch dieser Tag verging sehr schnell und nach dem geselligen Abend mit anderen Teilnehmern konnte jeder gut schlafen.

Am Dienstagvormittag wurden wir dann in unsere Klassen eingeteilt. In meiner Klasse waren wir ca. 15 Jugendliche aus Deutschland, der Schweiz, Kasachstan, Russland, Spanien und Frankreich. Wir hatten in der ersten und dritten Woche immer vormittags von 9.15 Uhr bis 10.45 Uhr und nochmals von 11.15 Uhr bis 12.45 Uhr Unterricht. In der zweiten Woche hatten wir von 13.45 Uhr bis 15.15Uhr und von 15.45 Uhr bis 17.15 Uhr Unterricht. Es wurde aber nicht wie in der normalen, uns bekannten, Schule unterrichtet, sondern es wurden Übungen gemacht, um die Aussprache zu verbessern und dadurch natürlich auch seinen Wortschatz. An den Nachmittagen bzw. Vormittagen hatte man Aktivitäten oder Halbtagesausflüge.  Die erste Woche verging rasch und für den Samstag war ein Ganztagsausflug nach London geplant.

Das Frühstück  am 10.07. war für 7.00 Uhr angesetzt, denn schon um 8.00Uhr ging es mit ca. 120 Leuten und 3 Reisebussen nach London. Für diesen Samstag wurden wir in 3 Gruppen eingeteilt. In meiner Gruppe waren alle Leute aus Deutschland, Tschechien und Polen und am Ende waren wir um die 50 Personen. Gegen 10.30 Uhr sind wir dann angekommen und haben an der Themse auf Höhe des London Eye angehalten. Als wir dann ausstiegen ist uns aufgefallen, wie warm es war ? gefühlte 30°C!! Unser erster Programmpunkt war eine Bootsfahrt. Nach 1,5 Stunden kamen wir an der University of Greenwich an und haben dort unsere Mittagspause gemacht. Vom College hatte jeder ein Lunchpaket mitbekommen, mit einem Sandwich,  einem Apfel und etwas zu trinken. Nach 30 Minuten ging es den selben Weg wieder zurück. Auf der Uhr des Big Ben war es unterdessen 15.45 Uhr. Nun ging es zu Fuß durch die Stadt in Richtung Buckingham Palace, dann weiter zum Trafalgar Square und zum Picadilly Circus. Wir hatten dann leider kaum Zeit zum shoppen gehen, nur die Möglichkeit , in 10 Minuten ein Souvenirgeschäft zu besuchen. Und schon ging es mit dem Bus wieder zurück Richtung Bournemouth. Wir haben noch einen Zwischenhalt gemacht und haben bei Burger King etwas gegessen. Gegen 19.00 Uhr waren wir wieder im College. Am Abend hatten wir keine Aktivitäten und so haben ein paar Freunde und ich beschlossen, noch einen Film zu schauen.

Sonntag war einer der schönsten Tage in meiner ersten Woche! Es war wunderschönes Wetter und dazu noch ca. 35°C. Es gab die Auswahl zwischen Football oder Strand. Natürlich habe ich mich für den Strand entschlossen. Den ganzen Tag lagen drei weitere Deutsche und ich am Strand. Es war einfach ein schön entspannter Tag.

Am nächsten Tag fing dann auch wieder die Schule an. Meine zweite Woche war also genauso gestaltet wie die erste, außer dass die Schule jetzt nachmittags war! Unsere Halbtagesausflüge waren diesmal das Lulworth Castle und Durdle Door.

Auch für das Ende dieser Woche war ein Ganztagsausflug vorgesehen, und diesmal ging es nach Bath. Aber der Tag hatte auch etwas Trauriges... Viele Schüler fuhren wieder nach Hause und unter denen waren auch einige dabei, mit denen ich sehr viel Spaß hatte.

Aber um 9.00 Uhr startete unsere Fahrt, die auch wieder an die 2 Stunden lang war. In Bath angekommen, haben wir eine kleine Stadtführung von unseren Staffpeople bekommen! Darauf waren wir in den Roman Baths und hatten am Ende des Ausflugs sogar noch Zeit, um shoppen zu gehen. Und so ging dann auch die  zweite Woche zu Ende.

Meine dritte und auch letzte Woche wurde dann aber trotzdem noch schön. Wir hatten wieder vormittags Unterricht ,was eindeutig angenehmer ist als nachmittags.
In dieser Woche waren unsere Halbtagesausflugsziele das Old Harry Rock (Burgruine) und das Laser Quest Center.

Am Freitag habe ich dann meine Koffer gepackt, denn für mich ging es Samstag wieder nach Deutschland! Aber am Abend  gab es noch „fireworks at the beach“ . Wir saßen also alle noch bis ca. 22 Uhr am Strand und sind dann nach einem Abschluss-Eis-Essen mit dem Taxi zurück zum Campus gefahren.
Am nächsten Tag wurde ich dann um 14.00 Uhr abgeholt und war gegen 21.00 Uhr deutsche Zeit wieder in Düsseldorf. Dort wurde ich dann von meiner Familie in Empfang genommen.

So gingen wunderschöne und erlebnisreiche Ferien zu Ende.

Ich kann jedem nur empfehlen, so eine Sprachreise mitzumachen. Es lohnt sich auf jeden Fall und man lernt die Sprache besser. Natürlich habe ich aus diesem Urlaub auch viele Freundschaften mitgenommen und manche wohnen sogar in Brasilien, Spanien und Tschechien. Also wie gesagt, mitmachen lohnt sich!!  

Viele Grüße Theresa 

Weitere Erfahrungsberichte aus

Annegret Just

Ich verlebte im Juli/August 2014 vierzehn unbezahlbare Tage in einer Gastfamilie in Bournemouth an der Südküste…

In England gibt es neben den traditionellen Universitätsstädten Oxford und Cambridge und der Metropole London auch gemütliche Seebäder zu entdecken. Ein Aufenthalt auf der Insel Jersey vereint außerdem französisches Flair mit britischem Englisch - eine interessante Kombination. Such' dir einfach selbst dein Wunschziel aus underem großen Angebot aus!

Interessiert? Dann informiere dich hier und starte dein Abenteuer!