Caroline T.

Nach meiner ersten Sprachreise mit iSt nach Hastings, plante ich schon direkt eine für den nächsten Sommer. Dieses Mal sollte es nach Jersey gehen.

Ein ganzes Jahr lang freute ich mich riesig darauf, meine Freunde wiederzusehen und neue zu finden.

Doch anders als im letzten Jahr konnte meine Freundin nicht mitkommen, also sollte ich mit einem anderen Mädchen zusammen wohnen, die ich bis dahin noch nicht kannte. Bevor es losging telefonierten wir oft und schrieben uns. Ich war sehr gespannt, sie kennen zu lernen und mit ihr gemeinsam nach England zu reisen.

Dann war es so weit. Meine Familie fuhr mich zum Flughafen, wo ich dann auf meine zukünftige Mitbewohnerin traf. Wir verstanden uns auf Anhieb und schon verabschiedeten wir uns von unseren Eltern und gingen gemeinsam zum Einchecken und zur Sicherheitskontrolle.

Diesmal war der Flug allerdings ohne Flugbegleiter, aber wir fanden uns dennoch bestens zurecht. Auf unserem Direktflug nach Jersey freundeten wir uns weiter an und die Zeit ging dann auch recht schnell um.

Angekommen wurden wir erst einmal von Regen begrüßt. Anschließend wurden wir mit einem Kleinbus zu einem Haus gefahren, wo wir und andere von den jeweiligen Gastfamilien abgeholt werden sollten.

Endlich richtig angekommen, zeigte uns die Familie das ganze Haus und war sehr gastfreundlich.
Nach dem Auspacken hatten wir noch etwas Zeit bis zum Abendessen, also gingen wir in die Stadt.

Am ersten Schultag mussten wir den ganzen Berg runterlaufen und warteten auf unseren Bus. Die Fahrt war sehr lang aber das störte uns nicht.

Der Einstufungstest fand in einem riesigen Saal statt und nach der Auswertung fanden wir uns dann in den Gruppen zusammen. Anders als in Hastings waren diese sehr international gemischt.

Der Unterricht machte meistens sehr viel Spaß, dann kamen auch jeden Tag die Aktivitäten-Planer. Es war Pflicht, daran teilzunehmen, wenn man Glück hatte, gab es noch eine große Auswahl zwischen Bananaride, Golf, Beach, Football, Indoor Activities usw..

Dann konnte man sich den Rest des Tages selbst planen. Entweder blieb man mit Freunden in der Stadt oder fuhr direkt zur Gastfamilie. An bestimmten Tagen gab es BBQ's und Disco. Das Essen war auch sehr lecker und es wurde nie langweilig.

Ich habe in den 3 Wochen einige Erfahrungen gesammelt, neue Leute kennen gelernt und es fällt einem viel leichter, frei zu sprechen.

Eine solche Sprachreise steigert das Sprachniveau und erweitert die Englisch Kenntnisse und ist nur weiterzuempfehlen.

Ich selbst mache mir schon gerne Gedanken über meine nächste Reise.

Ich wünsche allen, dass sie genauso viel Spaß haben werden wie ich.
Caroline T.

Weitere Erfahrungsberichte aus England

  • ·

Ursula K.

Am 11.08. ging es dann endlich mit aufgeregter Stimmung los Richtung Jersey.Meine Freundin und ich würden 3 Wochen...

  • ·

Johan B.

Im August nahm ich an einem Sprachkurs von iSt in Eastbourne teil. Darauf aufmerksam wurden wir durch eine Broschüre von...