Caroline Tegelaers

Hallo ihr, die noch ihre Reise vor sich haben.. Ich würde solch eine Reise immer wieder gerne machen, denn es war wunderschön.

Ich bin zusammen mit meiner Freundin verreist.  Zuerst ging es schon morgens früh los und wir machten uns auf den Weg zum Flughafen.

Wie das so ist, hatte ich andauernd das Gefühl,  etwas vergessen zu haben, doch das legte sich wieder durch meine Vorfreude auf England, Hastings.

Ich konnte es gar nicht erwarten mich von meinen Eltern zu verabschieden, und rein in den Flieger. Dort lernte ich schon direkt meine neuen Freunde kennen, mit denen wir viel unternahmen. Auf diesem einstündigen Flug gab es viel zu lachen und alles klappte ohne Probleme.

Als wir in London Heathrow ankamen, mussten wir allerdings auf den verspäteten Flieger der anderen Teilnehmer warten. Auch der Bus ließ sich Zeit.

So kam es, dass alle müde waren, als wir endlich in Hastings, auf einem hübschen Hügel ankamen, wo uns auch schon unsere Gasteltern, nach der richtigen Einteilung, empfingen. Sie nahmen uns mit und zeigten uns unser Zuhause für die nächsten paar Wochen.

Wir bezogen unser Zimmer, während sie ein großen BBQ vorbereiteten.

Die 3 Wochen, die ich und meine Freundin gebucht hatten, waren eine tolle Zeit und wir wären gerne noch länger geblieben, denn unsere Gastfamilie war einfach super, wir haben uns auf Anhieb verstanden, auch wenn manchmal nicht alle Wörter so ganz klar waren. Außerdem machten wir noch mit anderen Leuten Bekanntschaft, die ebenfalls in dieser Gastfamilie waren.

Sie kamen z.b von Klassenfahrten oder anderen Reisen mit anderen Anbietern. So kam es,  dass sie nicht so lange blieben.

Auch die Besichtigungen, die wir mit unserem Leader unternahmen, werden mir noch lange in Erinnerung bleiben.

Wir waren in Rye, einem kleinen Ort mit geschichtlichem Hintergrund, in Eastbourn am Beachy head, wo es zwar sehr windig ist, aber man eine fantastische Aussicht hat,

Canterbury... und natürlich London. Hier besuchten wir das Madame Taussauds und durften auch alleine shoppen gehen.

Vor allem diese Selbstständigkeit gefiel uns gut. Es wurden zwar jeden Tag Freizeitaktivitäten angeboten, doch diese waren nicht verpflichtend.

Man konnte genauso gut an den Strand gehen und im Meer, welches etwas kalt war, baden.

Auch auf unsere Organisation kam es an, wir mussten die Busverbindung erkunden und an den Werktagen in die Schule fahren. Wenn es auch das erste mal nicht ganz perfekt funktioniert hat, kamen wir sonst nie zu spät.

Wir haben viele neue Freunde aus ganz Deutschland kennen gelernt, mit denen wir jetzt noch Kontakt haben.

Es waren unsere bis jetzt besten Sommerferien.

Und wer weiß...vielleicht sieht man sich ja mal in England wieder.

Das haben wir uns zumindest alle versprochen, als wir uns beim Rückflug voneinander verabschieden mussten.

Auch wenn wir darüber sehr traurig waren, haben wir uns mit manchen, die in der näheren Umgebung wohnen, bereits getroffen.

Ich hoffe, das euch eure Reise genau soviel Spaß machen wird und alles reibungslos klappt.

Alles Liebe,

Caroline