Jalka Doelle

Sommerferien in Eastbourne

Ich habe letztes Jahr zwei Wochen meiner Ferien im südlichen Teil von England verbracht, in Eastbourne! Als ich an unserem Anreisetag am Flughafen ankam, wusste ich nicht so recht, was mich eigentlich erwartet, doch ich muss sagen, meine Vorstellungen sind in Erfüllung gegangen. Ich habe viel Spaß gehabt und natürlich auch was gelernt.

Das Umsteigen in England vom Flugzeug in den Bus war aufregend, weil man schon sehen konnte, wer noch mit nach Eastbourne kommt und wen man vielleicht näher kennenlernt. Meine Freundin und ich haben auch gleich jemanden kennengelernt, mit denen wir die zwei Wochen in Eastbourne verbrachten.

Die Ankunft am Busparkplatz war eigentlich das aufregendste, denn niemand wusste, ob nun die älteren Herrschaften die neue Familie ist oder nicht doch der nette Familienvater??!!

Ich kam zu einem Ehepaar, welches auch sehr nett war. Der erste Schock, aber natürlich im Guten, war, dass meine Gastfamilie drei Hunde hatte, die uns natürlich auch herzlich begrüßten!:-)

Wir haben mit unserem Kursleiter und einem Engländer, der auch unser Lehrer war, eine Stadtführung gemacht, die natürlich auf englisch war. Man konnte aber gut den Ansagen folgen und hat Eastbourne näher kennengelernt.

Der Unterricht war gut, denn man hatte nicht immer nur den gleichen Lehrer. Wir hatten drei verschiedene und jeder hatte einen anderen Bereich, den er uns näher bringen sollte. Der Unterricht für freies Schreiben hat mir sehr geholfen, dies wirkt sich auch auf meine schriftlichen Arbeiten im Englisch-unterricht aus.

Nachmittags konnten wir dann an verschiedenen Aktivitäten, wie zum Beispiel Bowling oder Kino(natürlich auch auf Englisch) teilnehmen, wobei man sich auch mit anderen Teilnehmern anfreundete.

Wir hatten freie Nachmittage, an denen wir uns mit unseren neuen Freunden am Strand getroffen haben, um uns zu entspannen und einfach nur zusammen zu sein. Wenn man an den Aktivitäten nicht teilnehmen wollte, musste man dieses auch nicht und die Zeit konnte man dann wieder anderweitig nutzen.

An manchen Abenden hat unser Kursleiter uns Freikarten für eine Jugenddisko gegeben, wo wir dann mal richtig abfeiern und auch mit Engländern ins Gespräch kommen konnten. 

Man musste mit seiner Gastfamilie absprechen, wann man nach Hause kommen sollte und konnte dann unbeschwert feiern und vergessen, dass man ja eigentlich ganz weit weg von zu Hause ist.

Wir haben in diesem Urlaub nicht nur englisch gelernt, wir haben gelernt, uns alleine in einer fremden Stadt zurecht zu finden und auch, wie man einen richtigen Bus findet, mit dem man dann pünktlich zur Schule kommt. (Bei uns gab es anfängliche Schwierigkeiten, aber unsrer Gastmama hat uns versucht, alles noch einmal genau zu erklären und dann hat es ja auch nach zwei Tagen geklappt.

Ales in allem war dieser Urlaub lehrreich, aber auch super schön. Ich habe immer noch Kontakt zu einigen anderen Teilnehmern und wir wollen uns auch bald einmal wiedersehen! Es war wirklich eine schöne Erfahrung mal an so etwas teilgenommen zu haben und ich würde es auch jeder Zeit wieder tun.

Jelka Doelle