Viktor Schmitz

Ein Freund und ich wollten zusammen eine Sprachreise machen. Wir schauten die Broschüre für Sprachreisen durch und einigten uns auf Hastings. Im Voraus verdienten wir uns unser Taschengeld durch Gartenarbeit bei Freunden und Verwandten.

Als es dann soweit war, packten wir unsere Koffer und fuhren zum Flughafen nach Stuttgart. Dort warteten wir auf unseren Flugbegleiter, zu unserer Erleichterung kam er dann nach 15- minütigem Warten doch noch! Wir checkten ein, verabschiedeten uns, gingen durch die Gepäckkontrolle, den Zoll und warteten auf den Shuttlebus. Wir mussten jedoch eine Stunde länger warten als geplant, da das Flugzeug durch einen Blitz beschädigt wurde. Als wir dann ein neues Flugzeug bekamen, ging alles ziemlich schnell. Als wir in der Luft waren, gab es erst einmal etwas zu essen. Wir landeten mit einer Stunde Verspätung in London Heathrow. Die anderen Gruppen aus Frankfurt waren schon da und warteten an einem Bus auf uns.

Wir fuhren etwa 90 Min. bis nach Hastings. Dort wurden wir von unserer Gastfamilie erwartet. Mit uns in der Gastfamilie wohnte ein Junge aus Mannheim, mit dem wir uns sehr schnell anfreundeten. Als wir bei der Gastfamilie (3 Personen) ankamen, dachten wir, wir wären im Zoo, denn in unserem Haus lebten neben uns sechs Menschen auch noch drei Hunde, zwei Katzen, eine Schlange, eine Tarantel, ein Vogel und noch ein paar Fische in einem Aquarium.

Wir begaben uns erst einmal in unser kleines Zimmer und gingen ins Bett. Am nächsten Morgen gingen wir um kurz nach neun in Richtung Pier, da wir uns dort mit den anderen Sprachschülern und unserer Leiterin treffen sollten. Wir verbrachten den ersten Tag mit Minigolf und Stadterkundung, sodass es ein schöner erster Tag wurde. An den folgenden Tagen gingen wir morgens in die Schule und unternahmen mittags Ausflüge. Wir waren in den Schmugglerhöhlen, in den umliegenden Städtchen Rye, Eastbourne und Canterbury, wo wir immer etwas mit der ganzen Gruppe und dann noch alleine oder in Kleingruppen machen konnten.

Außerdem waren wir einen Tag in London, wo wir erst eine Stadtrundfahrt machten, dann Freizeit zum Shoppen und Selbsterkunden hatten und zum Schluss zu Madame Tussaud‘s gingen, um uns mit den Stars fotografieren zu lassen. Bei Madame Tussaud‘s machten wir mit noch einem dritten Jungen aus unserer Gruppe bei einem Wettbewerb mit, bei dem man seine Talente auf einer Bühne zeigen sollte. Wir machten Beatboxen und gewannen jeweils eine Freikarte für das London Eye. Da wir die Karten nicht mehr einsetzen konnten, kleben sie nun bei uns im Fotoalbum und helfen uns, unsere Reise nie zu vergessen.

Viktor Schmitz