Erfahrungsberichte aus Santa Barbara

Christian Mannss

Am 07. August ging’s endlich los! Ich fuhr mit einem Freund für 3 Wochen nach Santa Barbara / California! Ich konnte es kaum glauben, dass nach mehreren Jahren dieser Traum endlich wahr werden sollte. Wir fuhren gemeinschaftlich zum Flughafen Düsseldorf wo unser Flieger dann auch zum Glück pünktlich um 13.50 Uhr los flog. Wir buchten einen direkt Flug nach Los Angeles um dann mit dem Santa Barbara Airbus nach Santa Barbara zu fahren. Dadurch haben wir eine Menge Geld gespart, da man mit dem Bus für den Hin- und Rückweg nur ca. 80$ bezahlt. Der Flug war relativ angenehm, obwohl jeder mit kleineren Turbulenzen rechnen sollte.

Nach einer ca. 20 stündigen Reise kamen wir endlich bei der Gastfamilie an! Wir hatten sehr viel Glück, da sie ihr Haus direkt an der State Street, am Transit Center (Hauptbushaltestelle) und nahe an unserer Schule hatten, wohnten wir ziemlich zentral. Auch zum Strand waren es zu Fuß nur ca. 20 min.

An unserem ersten Schultag wurde  uns von einigen Lehren die Schule gezeigt und uns die wichtigsten Dinge mitgeteilt. Außerdem mussten wir alle einen Einstufungstest machen, der aus einem Listening und einem grammar Teil bestand. Das war einer der Punkte der mir nicht sonderlich gefallen hatte. Meiner Meinung nach war dieser Test nicht sonderlich präzise, da in relativ hohen Leveln (von 1-6, 6 ist das höchste Level) Schüler drin waren die so gut wie kein Wort Englisch sprechen konnten. Wer jedoch mit seinem Level oder seiner Unterrichtszeit (afternoon oder morning class) nicht zufrieden sein sollte kann jederzeit mit Rebacca (Schuldirektorin) sprechen. Sie ist super lieb und versucht jedem Student den Aufenthalt an der Schule so angenehm wie möglich zu gestalten.

Nach dem ersten Schultag sind wir über die State Street runter zum Strand gegangen und haben uns  umgesehen. Auf der State Street kann man wirklich gut shoppen gehen und eine Menge typical american restaurants finden. Ein Tipp von mir: besucht auf jeden Fall Yoghurtland, Blenders und The Habit Grill! Yoghurtland ist ein Eisladen, in dem man sich sein Eis selber zusammenstellen lassen kann. Bei Blenders kann man sich einen Smoothie seiner Wahl herstellen lassen und The Habit Grill ist eine wesentlich bessere Alternative zu Mcdonalds! Der Strand war wirklich schön nur man sollte nicht mit karibischen Voraussetzungen dorthin gehen! Das Wasser ist relativ dreckig, da direkt in der Nähe ein Hafen ist. Der Strand bietet sich allerdings super an um ein Sonnenbad zu genießen oder mit american guys Volleyball zu zokken! Wie die meisten Amerikaner sind die Leute am Strand (meistens Studenten) super freundlich und lassen euch sofort mitspielen!

Mittwochs sind wir dann mit ca. 12 Personen nach L.A. gefahren. Wir haben Stopps in Malibu Beach, Venice Beach und Hollywood eingelegt. Alles wundervolle Plätze doch leider war die Zeit viieeell zu kurz! Ich hätte mir ein komplettes Wochenende in Los Angeles gewünscht, denn das war meiner Meinung nach die beste Stadt!

Freitags ging’s dann auch schon richtig los. Die erste Wochenendfahrt nach Las Vegas stand an! Oh mein Gott ich war richtig aufgeregt und habe voller Vorfreude auf diese angeblich Großartige Stadt total vergessen was zu essen einzustecken! Nächster Tipp: nehmt euch auf jeden Fall ein paar Brote, Obst oder andere Lebensmittel mit, die nicht zu schnell schlecht werden, denn ihr übernachtet ausschließlich im Hotel. Das heißt ihr bekommt NICHTS zu Essen. Wenn ihr also Hunger bekommt müsst ihr euch irgendwo was kaufen gehen und glaubt mir 2 Tage nur Maces ist ziemlich ätzend (vor allem für den Geldbeutel). Freitags Abend sind wir mit einer Stretchlimo durch Las Vegas gefahren, Ziel: das berühmte „Welcome to fabulous Las Vegas“ Schild! Ich sag euch die Fahrt war zwar nicht recht lange dafür aber super schön. Danach sind wir noch durch die Straßen gezogen. Samstags haben wir dann noch ein paar Sehenswürdigkeiten besucht unter anderem das „The Venetian Hotel“, welches angeblich das Größte der Welt sein soll. Sonntag ging‘s dann wieder ab nach Santa Barbara.

Am nächsten Wochenende sind wir nach San Francisco gefahren. Auch das war ein super Erlebnis! Aber ich muss schon sagen nachdem was ich alles davon gehört habe, von wegen das soll die schönste Stadt Kaliforniens sein, war ich doch eher beeindruckt wie dunkel und unheimlich diese Stadt ist. Sehr viele Obdachlose und fast nur bewölktes Wetter! Tipp: nehmt euch besser warme Klamotten mit denn das Wetter dort unterscheidet sich stark von dem Wetter in Santa Barbara. Ihr fahrt mit dem Bus zu einem Ort an dem ihr die Skyline von S.F. in der Nacht seht (super schön), in die Downtown (euer Hotel ist sehr nahe an einer Shoppingmall), nach Alcatraz und natürlich zur Golden Gate Bridge!

In meiner dritten und letzten Woche sind wir Donnerstag auf einer Bootparty gewesen auf der es free pizza gab und wir haben sogar Delfine gesehen! Freitags haben wir dann den kompletten Abend in Isla Vista verbracht. Eine Straße am Meer mit lauter Häuser in denen Party gemacht wird! HAMMER! Fast wie in American Pie!

Falls ihr euch jetzt fragt was ich den rest der Tage gemacht habe: Man kann seine Zeit super in der Downton oder am Strand von Santa Barbara verbringen! Was auch ne Empfehlung von mir ist: fahrt mit dem Bus zum Outletcenter! Da kann man tolle Schnäppchen machen!

Mein Fazit: Santa Barbara ist eine wunderschöne Stadt in Kalifornien und sehr nahe an Städte wie L.A. oder Las Vegas gebaut. Es gibt eine schöne Downtown in der man gut shoppen gehen oder einfach mal einen schönen Bummeltag machen kann und einen tollen Strand. Davon abgesehen ist die Schule traumhaft schön und die Leute alle super freundlich. Einfach in Erlebnis das ihr niemehr vergessen werdet – glaubt mir ;-)!

Weitere Erfahrungsberichte aus

  • ·

Jonathan Bonge

Hey, Mein Name ist Jonathan und ich bin 16 Jahre alt. Ich wollte schon immer einmal nach Kalifornien. Und wenn ich…

  • ·

Sina Ritter

Nach einer fast 24-stündigen Reise nach Santa Barbara kam ich endlich bei meiner Gastfamilie an. Meine Gastmutter zeigte…

  • ·

Theresa Eiermann

Schon im Oktober habe ich mich entschlossen eine Sprachreise nach Kalifornien zu buchen. Lange überlegte ich, wohin…