Anna-Lisa Lukannek

Brighton im Sommer

Hallo zusammen,

auch ich habe mit iST eine Sprachreise gemacht und es war super toll!!!

Am Tag unserer Anreise trafen wir uns um 9 Uhr am Flughafen in Düsseldorf

und lernten dort schon die ersten Leute, die mit mir und meiner Freundin

nach Brighton fahren sollten, kennen. Nach dem Check-In und der

Passkontrolle etc. warteten wir auf unseren Flieger. Als der dann endlich da

war, waren wir sehr schnell in London.

Dort mussten wir noch auf die Ankömmlinge aus München warten und sind

dann nach einer ca. 2 stündigen Busfahrt im sonnigen Brighton

angekommen.

Der örtliche Betreuer empfing uns und unsere Gastmutter und Gastschwester

holten uns kurze Zeit später ab. Nach dem ersten Kennenlernen bezogen

wir unsere Zimmer und bekamen erstmals dinner, das in England natürlich

anders ist doch immer gut war!

Am nächsten Tag wurden wir dann von einem blauen Himmel geweckt und

machten uns nach dem Frühstück auf den Weg zum Pier, wo wir uns um 11

Uhr mit der Gruppe zum town wall trafen. Dort lernten wir dann auch erstmals

unsere Leaderin Susanne und unsere local teacher Debby und Kevin kennen,

bei denen wir in den kommenden 3 Wochen Unterricht haben sollten.

Nach dieser Stadtführung, bei der wir die ersten Eindrücke vom coolen

Brighton machten, hatten wir Freizeit zum Shoppen, was in Brighton echt

genial ist, weil es richtig viele gute Läden und die Lanes gibt. Natürlich

konnten wir auch an den Strand.

Von montags bis freitags hatten wir immer von 9 Uhr bis 12 Uhr Unterricht,

den wir in unseren, nach dem Einführungstest eingeteilten Gruppen, hatten.

Das Brighton College, in dem wir unterrichtet wurden, ist sehr groß und

wunderschön und die Räume sind echt super. Im Unterricht haben wir die

Grammatik aufgefrischt und viel Englisch gesprochen, was auch gut war.

Auch das Nachmittagsprogramm war immer genial gestaltet, wir durften soo

viel sehen und erleben, es war echt wundervoll.  Nicht nur den Sport, den wir

ausprobieren durften, wie zum Beispiel kayaking oder golfing, sondern auch der

Ausflug zum Beachey Head, wo es wunderschön ist. Zudem haben wir auch

Museen und natürlich den Royal Pavillion besucht, der neben dem Brighton Pier

auch ein Wahrzeichen von Brighton ist.

Zum Nachmittagsprogramm gehörten unter anderem auch noch

der typische Cream Tea, eine Spezialität aus England, Greyhound Racing

und ein Besuch im SeaLifeCentre. Auch umliegende Städte, wie zum Beispiel

die kleine und sehr süße Stadt Lewes durften wir uns anschauen.

Natürlich haben wir am Abend viel mit der Gruppe unternommen, dabei kam

niemand zu kurz, denn mit Disco, Karaoke, Beach Volleyball und Kino

wurden fast alle Gemüter besänftigt. Natürlich war auch das babecue am

Strand ein echtes Highlight! Besonders cool war auch der Abend an dem wir

uns das Fußball Spiel Brighton and Hove Albions versus Sunderland

angucken durften, für Fußballbegeisterte war dies natürlich auch ein

Highlight.

Das zu unserem Programm in Brighton selbst, denn es ist ja nicht genug; wir

waren ja auch noch in London. Bei allen unseren Aktivitäten und Exkursionen

war unserer activity trainer immer dabei. So führte er uns bei unserem ersten

Londonbesuch durch die Stadt und zeigte uns Buckingham Palace, Trafalgar

Square, House of Parliament und Big Ben. Nachdem wir genug Fotos hatten,

sind wir mit der Underground zu Madame Tussaud´s gefahren und haben

dort alle möglichen Stars „getroffen“, es war echt cool.

Bei unserem zweiten Ausflug konnten wir in London machen, was wir wollten,

so sind die einen Shoppen in der Oxford Street gegangen und wir haben uns

noch andere Sightseeing Objekte wie die Tower Bridge und Piccadely Circus

angeschaut. Danach sind auch wir noch durch die Oxford Street.

Auch super war unser Ausflug nach Oxford, Windsor&Eton, welche sehr

schöne und alte Städte sind. Die 38 Colleges in Oxford haben wir natürlich

nicht alle gesehen; aber das bekanntest, das Christ Church College, in dem

Teile von Harry Potter gedreht wurden. Auch Windsor Castle und Eton

College haben mir sehr gut gefallen und sollte man vielleicht gesehen haben,

wenn man in England war.

Als dann die 20 Tage sich dem Ende neigten, waren wir sehr traurig, weil wir

soo viele nette Menschen kennengelernt haben. Es fiel uns sehr schwer in

die verschiedenen Flieger zu steigen, die ja nicht nur nach Düsseldorf,

sondern auch nach Frankfurt, München, Stuttgart und Wien fliegen sollten.

Es waren sehr schöne und erlebnisreiche drei Wochen, die ich nur empfehlen

kann. Es lohnt sich, diese Gegend kennenzulernen und das englische Sprachgefühl

dadurch auch etwas zu verbessern.

Anna-Lisa