Milena Naroska

Ich war dieses Jahr mit iSt vom 6. bis zum 20. August mit meiner Freundin in Brighton (im Süden von England).  Wir sind 14 Jahre alt und sind das erste Mal nach England geflogen. Das Gute war, dass ein Begleiter mit uns geflogen ist. Meine Freundin ist vorher noch nie im Leben geflogen, also war sie sehr aufgeregt, als der Flieger gestartet ist. Doch es ist natürlich alles gut gegangen!

Als wir nach einer Busfahrt vom Flughafen London nach Brighton angekommen sind, haben wir unsere Gastfamilien kennen gelernt.

Montags hatten wir die erste Unterrichtsstunde in der englischen Schule. Die  Busverbindungen wurden uns allen gut erklärt, so dass wir keine Schwierigkeiten hatten, in die Schule zu gelangen.  Der Unterricht ging von 9-12 Uhr.

Nach drei Stunden hatten wir dann Mittagspause, es sei denn, man hatte Intensivkurs. Wir haben am Montag den Grammatiktest gemacht für die Kurseinteilungen, er war gar nicht soo schwer. Schade war nur, dass meine Freundin und ich nicht zusammen in einen Kurs kamen.

Wir hatten fast jeden Tag so zweieinhalb Stunden Pause, bevor das Nachmittagsprogramm anfing. Wir sind also immer mit dem Bus wieder in die Stadt gefahren, haben dort was gegessen und uns die Zeit vertrieben.

Wenn man Intensivkurs hatte, hatte man keine wirkliche Mittagspause, denn man musste sofort mit dem Bus zum Treffpunkt für das Nachmittagprogramm fahren.

Nachmittags standen ganz unterschiedliche Sachen an, wie z.B.: Hunderennen (ungefähr wie Pferderennen, nur mit Hunden, aber für die Engländer ist das Kult); oder wir fuhren zu einem Museum; oder einmal stand auch Wassersport auf dem Programm.

Wenn man aber am Programm nich teilnehmen wollte, konnte man sich glücklicherweise auch beim Kursleiter abmelden und alleine oder mit Freunden was unternehmen.

Zum Abendessen waren wir wieder bei unserer Gastfamilie und abends hatten wir Programm, wie Disko oder Volleyball spielen. Das war echt cool, natürlich mussten wir auch da nicht mitmachen, wenn wir nicht wollten.

Das war echt gut, was das Programm angeht. Wir haben auch viele Freunde gefunden, mit denen wir auch in Kontakt bleiben.

Als wir in England ankamen und die anderen Teilnehmer sahen, wurde uns bewusst, dass die meisten Leute viel älter waren. Die meisten waren mindestens 16 Jahre alt. Doch alle waren echt nett und wir wurden wirklich gute Freunde.

Ich merkte selbst, als wir wieder zu Hause waren, dass ich alles mit England verglich und wie sehr mir alle fehlten.

Wir kannten uns vielleicht erst 2 Wochen, aber es entstand eine sehr, sehr enge Freundschaft, Ich bin so froh, dass ich so einen schönen Sommer hatte und würde sofort wieder nach Brighton fahren. Es war eine wunderschöne Stadt. Das Highlight des Urlaubs war natürlich der Ausflug nach London, wo wir zu Madame Tussauds gegangen sind, und ich muss sagen: WOW!!

Das war so gut gemacht mit den Figuren, und jemand meinte, dass  es in London viel größer sei als in Berlin. Das war auf jeden Fall der tollste Urlaub meines Lebens.

Ich vermisse England und freue mich, wenn ich da noch mal hinkann.

Milena

Weitere Erfahrungsberichte aus Brighton

  • ·

Tanja Henkel

Erfahrungsbericht- Brighton Am 30.07. war es soweit: Ich packte die letzten Sachen zusammen und machte mich auf den...

  • ·

Jennifer Daunus

Hallo! Ich habe in den letzten Sommerferien eine dreiwöchige Sprachreise nach England gemacht und da ich im Jahr zuvor...

  • ·

Teresa Christall

Vor ca. einem Jahr habe ich mich dazu entschlossen eine Sprachreise nach England zu machen. Ich habe lange überlegt,...