Solomon K.

Letzten Sommer war ich mit iSt auf einer Sprachreise in England. Ich hatte als Kurs den Abiturkurs, den ich richtig gut fand. Er war natürlich der „schwerste“ und intensivste von den Kursen die angeboten wurden, aber prinzipiell waren es 3 Wochen Schule ohne Notendruck.

Natürlich war der Unterricht nur auf Englisch. Man darf es sich aber nicht wie Schule vorstellen, denn es war viel lockerer und angenehmer. Dies hängt einerseits von den Lehrern, die sehr gut waren, anderseits von der Anzahl der Schüler (7/8 pro Klasse) ab.

Aber damit hat meine Reise nach England nicht begonnen, denn als erstes haben wir uns am Flughafen München getroffen und sind dann nach Heathrow geflogen. Die Organisation am Flughafen war sehr gut und unsere Reisebegleiterin war schon sehr früh da. Somit konnte man sich nicht verlieren. Auch nach der Sicherheitskontrolle, wo wir uns endlich von unseren Eltern verabschiedet hatten, war es sehr einfach, bei der Gruppe zu bleiben und eigentlich sehr schwer die Gruppe zu verlieren, denn die Gruppenleiterin hat darauf geachtet, dass alle da sind. Dann sind wir ins Flugzeug eingestiegen und sind nach England geflogen.

Bei unserer Ankunft mussten wir noch auf ein paar Schüler warten, die aus einer anderen Stadt geflogen sind.  Dann stand eine 1-2 stündige Busfahrt vor uns. Natürlich mit einem Reisebus.

Nachdem wir dann in Brighton angekommen waren, wurden wir von unseren Gastfamilien abgeholt. Meine Familie war sehr nett und das Essen war sehr gut. Der einzige Nachteil, den viele hatten, waren die sehr langen Wege von zu Hause zur Schule oder zum Zentrum und zurück. Ich hab täglich 40- 50 Minuten bis zur Schule gebraucht. Aber man kann auch sagen, dass die Busverbindungen in Brighton sehr gut sind und dass man überall hinfindet. Da es aber öffentliche Busse sind, muss man für sie zahlen, aber für die Tickets sorgt die Sprachschule. Man muss aber für 3 Wochen mit 50 Pfund rechnen, denn die Preise in Brighton sind hoch. Aber ich glaube, dass ist so in ganz England. Dass man für die Woche 120 Pfund einplanen soll, trifft nur für die Jungs zu, denn sobald man Shoppen geht, benötigt man mehr.

Zum Unterricht hab ich ja schon was gesagt, also gehe ich gleich zu den Nachmittagsaktivitäten über. Diese waren sehr gut organisiert und auch sehr interessant. Mir haben sie auf jeden Fall gefallen und ich würde sie jedem weiter empfehlen.

Natürlich haben wir auch Ausflüge nach London gemacht und die waren sehr gut organisiert. Die Fahrt nach London dauerte 45 min mit dem Zug und war sehr schnell vorbei. London selbst ist einfach großartig und man kann sich dort sehr gut orientieren.Von der Sprachschule bekamen wir ein Ticket für Busse und U-Bahnen und konnten dann mit Freunden durch London selbstständig fahren. Die Rückfahrt ist genauso gut organisiert wie die Hinfahrt. Man muss sich keine Sorgen machen, dass man verloren geht.

Als Fazit: Die Sprachreise hat mir sehr gut gefallen und ich würde sie jedem weiterempfehlen, denn die Abiturvorbereitung ist wirklich gut und hilfreich. Es ist natürlich Schule, dennoch hatten wir sehr viel Spaß.

Gruß
Solomon

Weitere Erfahrungsberichte aus Brighton

  • ·

Julian S.

Lange erwartet aber doch dann schnell wieder vorbei Ich habe im August an einem Sprachkurs in Brighton...

  • ·

Sarah R.

Ich freute mich schon seit Monaten auf diese Sprachreise. Jedoch war ich auch ein bisschen aufgeregt und nervös, da ich...

  • ·

Mara V.

Am 07.07 startete ich meine 19 tägige Sprachreise nach Brighton. Am Flughafen trafen wir sofort auf andere...