Marie-Luise Wehner

Ich war im Kursort Eastbourne an der englischen Südküste, welches für drei Wochen meine Heimat sein sollte. Meine Freundin und ich haben gemeinsam bei einer Gastfamilie direkt am Strand gewohnt.

Am ersten Tag haben wir uns alle an der Seebrücke, auf welcher sich eine Spielhalle und eine Diskothek, aber auch verschiedene kleine Läden befinden, getroffen. Trotz des für England typischen Regens erkundeten wir gemeinsam den kleinen Ort, um uns später selbst zurechtfinden und den Weg zur „Schule auf Zeit“ selbst gehen oder fahren zu können.

Die Schule war ein kleines, niedliches Gebäude: Die Klassenzimmer sind ebenfalls klein und übersichtlich, aber gut ausgestattet. Sie sind ideal für kleine Kurse. Durch einen Test am ersten Schultag wurden die Teilnehmer in die verschiedenen Kurse (je nach Wissensstand) eingeteilt.

Alle Lehrer waren sehr nett und haben den Unterricht stets interessant gestaltet. Durch Gruppen- und Partnerarbeiten konnte man Kontakte knüpfen. Eine Aufgabe wurde in allen Kursen gestellt: Entwickelt in Gruppenarbeit eine Talkshow! Es war schon interessant zu sehen, was in jugendlichen Köpfen für Kreativität steckt… Auch durch Singen oder Stegreifspiele lernten wir gut. Der Unterricht war sehr lustig und es machte viel Spaß zu lernen.

Gemeinsam mit unserem Betreuer Norbert und einem der Lehrer haben wir viel unternommen: Strandgrillen, Bowling spielen, schwimmen gehen, Sport treiben, diverse Orts- und Stadtbesichtigungen: Hastings, Brighton, London – die Shopping-metropole. Während man in Hastings ins schön gestaltete Aquarium (mit Haitunnel) gehen oder Burgruinen besichtigen kann, ist in Brighton der Royal Pavilion sehenswert. Er ist ein fantasievoll eingerichtetes und verziertes Gebäude. In London sollte man sich wirklich alle Sehenswürdigkeiten anschauen – und natürlich die Shoppingmöglichkeiten ausnutzen! Es macht einfach Spaß durch die Straßen Londons zu schlendern, zu shoppen oder einfach aus einem Café heraus die Leute zu beobachten. Wenn man einmal in die Welt der Reichen und Schönen eintauchen möchte, sollte ein Besuch bei Harrods, dem Luxuskaufhaus, nicht fehlen.

In Eastbourne gibt es ebenfalls ein besonders schönes Ausflugsziel: Beachy Head. Die Kreidefelsen ragen hoch aus dem Meer; man hat einen atemberaubenden Blick in die Tiefe und kann das Meer bis zum Horizont genießen. Dort wurden uns viele Geschichten, die sich um die Felsen ranken, erzählt…

Abends konnte man sich in der Disco verabreden und abtanzen; oder einen Strand- spaziergang machen, wobei manchmal Feuerwerke zu sehen waren.

Insgesamt fand ich die Reise super: Ich habe England und seine Landsleute, sowie ihre Lebensgewohnheiten kennen gelernt. Meine Sprachkenntnisse konnte ich verbessern und meine sprachlichen Fähigkeiten im Alltag ausprobieren.