Nele Günther

Hastings an Ostern

Kurz bevor ich an Ostern nach England fuhr, bin ich 14 Jahre alt geworden. Ich war sehr nervös, da ich mich alleine angemeldet hatte und man am Anfang ja auch nicht weiß, in welche Familie man kommt. Trotzdem freute ich mich riesig und habe die Tage bis zur Abreise gezählt.

Auf dem Flughafen erkannte ich schon die Mitreisenden an ihren Kofferanhängern. Unser Reiseleiter kümmerte sich von da an um uns.

Noch am Londoner Flughafen Heathrow lernte ich die beiden Mädchen, die mit mir in eine Gastfamilie kamen, kennen. Wir fuhren mit den anderen Kursteilnehmern im Bus nach Hastings. Wider Erwarten wurden wir dort nicht von unserer Gastfamilie, sondern von einem Taxi abgeholt. Was wir am Anfang noch etwas ungewohnt fanden, wurde im Laufe der zwei Wochen zur Routine, denn unsere Gastmutter besaß kein Auto. Und so haben wir uns auch in Hastings schnell zurecht gefunden, denn viele Strecken wurden außerdem zu Fuß oder mit dem Bus zurückgelegt.

Von unserer alleinerziehenden Gastmutter mit Tochter wurden wir gut versorgt.

Insgesamt waren wir ca. 30 Schüler, die nach einem Einstufungstest in drei Kurse (je nach Alter und Können) eingeteilt wurden. Wir haben viele interessante und witzige Ausflüge gemacht und uns gut verstanden. Die Hochzeit von William und Kate konnten wir allerdings auch nur im Fernsehen sehen.

Jeder Tag brachte viel Spaß und ich sammelte viele neue Erfahrungen. Ganz schnell waren die zwei Wochen auch schon wieder vorbei. Zum Schluss kam es mir so vor, als ob wir uns schon ewig kennen würden.

Ich würde jederzeit wieder mitfahren, denn ich fand es super!

Und wir hatten 14 Tage Sonnenschein!

Nele