Paul Schückler

Erfahrungsbericht: Sprachreise nach Brighton

Für die Sommerferien hatte ich mich dazu entschlossen, eine Sprachreise zu machen. Grund dafür waren einerseits meine schlechten Noten in Englisch, andererseits aber auch die Neugier, 2 Wochen in einem fremden Land in einer fremden Familie zu leben.

Los ging es am 4. Juli in Düsseldorf am Flughafen. Da ich keinen anderen aus der Gruppe kannte, machte ich mir natürlich die üblichen Sorgen wie „Sind nette Leute in der Gruppe?“, „Finde ich Anschluss?“. Doch diese Sorgen hatten sich schon wieder gelegt, als ich vor dem Gate meine ersten Bekanntschaften knüpfte.

In Brighton angekommen, wurden wir erst einmal von unseren Gastfamilien abgeholt und zu ihnen nach Hause gebracht. Zu meiner Überraschung war ich nicht der einzige Austauschschüler in der Familie. Ich durfte mir mit einem Schüler aus Österreich das Zimmer teilen und neben den 2 eigenen Kindern hatte die Familie auch noch einen Gastschüler aus Spanien. Eine sehr bunte Mischung also.

Die Stadt Brighton, die wir am Tag darauf mit einem ersten Rundgang besichtigten, ist recht klein und überschaubar, trotzdem fehlt es ihr an nichts. Neben den Hauptattraktionen wie dem Brighton Pier und dem Royal Pavillon gibt es gute Einkaufsmöglichkeiten am Churchill Square und den North Lanes. Zudem besitzt Brighton ein Kino, ein Theater, viele verschiedene Restaurants, Diskos, Cafes und vieles mehr. Am langen Strand, welcher direkt an die Innenstadt angrenzt, kann man gut schwimmen gehen und sich entspannen. Leider hatten wir zum größten Teil typisch „Englisches Wetter“ und konnten die Bademöglichkeiten nicht voll ausnutzen. 

Der Unterricht vormittags war immer sehr interessant und locker gestaltet und verging daher auch recht schnell. Besonderst gut fand ich die Grammatikwiederholungen, da dies bei mir schon längst mal wieder nötig war. 

Nachmittags und abends wurden immer viele Freizeitmöglichkeiten angeboten wie z.B. Volleyball, Bowling, Disko, Golf, Kanu fahren, etc. Jedoch war dies alles unverbindlich.

Hatte man mal keine Lust auf eine dieser Aktionen oder wollte einfach nur an den Strand gehen, konnte man dem Gruppenleiter absagen und seinen Tag selber planen.

London, ein Ausflugsziel dieser Reise, war in einer guten Stunde von Brighton aus mit der Bahn zu erreichen. Da zu dieser Zeit gerade Hauptsaison in London für Touristen war, war es leider teilweise so voll dort, dass man kaum vorankam. Jedoch waren die Gebäude und Plätze sehr überwältigend und auf jeden Fall eine Reise wert. Außerdem besuchten wir in London das berühmte Wachsfigurenkabinett Madame Tussaud‘s. Eine wirklich sehenswerte Ausstellung, die mir viel Spaß bereitete.

Alles in allem, eine schöne und gelungene Reise mit viel Spaß, neuen Englischkenntnissen und vielen neuen Erfahrungen und Bekanntschaften!

Paul Sch.

Weitere Erfahrungsberichte aus Brighton

  • ·

Lisa E.

Meine Sommerferien hatten begonnen und somit auch eine tolle Zeit für mich in England. Allein der Start am Flughafen gab...

  • ·

Rebecca Hirsch

Weil meine Schwester zur Zeit ein halbes Jahr in den USA ist und ich die Sommerferien nicht alleine zu Hause verbringen...

  • ·

Yasaman Yaghobee

Meine Freundin und ich wollten schon lange eine Sprachreise nach England machen, um unsere Englischkenntnisse zu...