Robert Zenzes

Hastings im Sommer

Meine Sprachreise in den ersten beiden Wochen der Sommerferien nach Hastings mit „iSt“ gehört zu meinen schönsten Erlebnissen. Der Spaß hat schon in Düsseldorf begonnen, weil ich meine Uhr an der Sicherheitskontrolle am Flughafen vor lauter Aufregung fast vergessen habe. Aber unserem Betreuer ist dies aufgefallen und er hat mir die Uhr gebracht .Beim Flug gab es 2 Betreuer. Wir hatten keine Verspätung, es dauerte nicht sehr lange und wir waren in London Heathrow. Nun wurden wir mit einem Bus nach Hastings gebracht, was leider ca.3h.dauerte.

Es war meine erste Flugreise ohne Familie, alles war sehr aufregend, aber ich bin auch stolz, wie ich alles gemeistert habe.

Als wir ankamen, wurden ein  anderer Junge und ich von unserem Gastvater abgeholt. Mein Gastvater hat mich sofort erkannt, weil ich zuvor einen Brief mit Foto an die Gastfamilie geschickt hatte. Zum Abendessen gab es Pizza und die Gastfamilie hat uns über die Stadt informiert. Die Gastfamilie bestand aus  den Gasteltern und deren 4 Kindern(Zwillinge von 8 Jahren, eine 15 jährige Tochter und ein Sohn in meinem Alter, 12). Sie wohnten in einem großen Haus und wir deutschen Gastschüler hatten ein eigenes geräumiges Zimmer, was wir uns zu dritt teilten.

Zum Frühstück gab es Toast, Erdbeermarmelade, Milch und Müsli. Meine Gastbrüder und ich haben immer mit den Kindern zusammen gefrühstückt. Jeden Tag haben wir ein Lunchpaket bekommen und abends wurde mit der ganzen Familie gegessen. Für England war das Essen super.

Am ersten Tag -Sonntag-  hat uns der Gastvater zum Pier gebracht, von dort aus haben wir mit unserer Betreuerin und einem Führer von iST  zur besseren Orientierung eine Stadttour gemacht.

Der erste Schultag –Montag- war etwas ganz Besonderes und ich war natürlich aufgeregt. Unsere Kursleiterin hat uns vor der Schule empfangen, in Gruppen nach unseren Englischkenntnissen eingeteilt und wir hatten auch sofort unsere erste Stunde.

Tage später…

Inzwischen kannte ich mich schon halbwegs in Hastings aus und besonders Spaß machten mir auch immer die Aktivitäten nach der Schule. Ich habe neue Kinder kennen gelernt und ab und zu auch  Hastings-City erkundet. Hier und da war ein kleiner Laden und viele alte Häuser. Nach ungefähr acht Tagen fand der ersehnte Besuch in London statt. Darauf war ich schon sehr gespannt. Mit dem Zug dauerte die Fahrt nach London nur 1,5h.   Wir waren am Buckingham Palace, bei Madame Tussaud’s, in der Oxford- Street und vielen anderen Plätzen. Als wir wieder mit der ganzen Gruppe in Hastings waren, hatte jeder Zeit für sich und ich bin zum Strand gegangen, wo meine Gastfamilie ein kleines Holzhaus hat, dort war ich nachmittags oft mit den Kindern der Gastfamilie und habe gespielt.

Der Abreisetag

Wir sind mit einem Reisebus abgeholt worden und haben unsere letzten Minuten in Hastings bzw. England genossen. Leider dauerte die Fahrt zum Flughafen London Heathrow wieder 3h, über Brighton und Eastbourne. Der Rückflug war angenehm.

Als ich dann zu Hause angekommen bin, hat mich meine Mutter am Flughafen abgeholt und daheim gab es dann mein Lieblingsgericht zu essen. Das war eine der besten Reisen, die ich je gemacht habe. Ich werde sie weiterempfehlen und habe mir bereits vorgenommen, in den nächsten Sommerferien wieder nach Hastings zu fahren!

Übrigens: mein Englisch in der Schule hat sich durch die Reise auch verbessert.

Meine Gastfamilie hat mich zum Ende der englischen Sommerferien, die sie in Italien verbrachte, auf ihrer Heimfahrt nach England, zu Hause besucht und mir versichert, dass ich wieder kommen dürfe.

Robert Zenzes (12 Jahre, Klasse 7)

Weitere Erfahrungsberichte aus England

  • ·

Lisa Maga

Ich hatte schon länger vor eine Sprachreise zu machen. In den Sommerferien war es dann soweit. Durch eine Freundin bin...

  • ·

Valerie Mettler

Meine Englandreise In den Osterferien war ich mit vielen neuen, tollen Leuten in Eastbourne, das liegt im Süden von...